Home Sendeanlagen Aufregung am Alersberg (BOS-Funkmast, Telent)

Warning: imagejpeg(/www/htdocs/w009f6e9/web/soecking2010/images/stories/thumbs/L3d3dy9odGRvY3MvdzAwOWY2ZTkvd2ViL3NvZWNraW5nMjAxMC9pbWFnZXMvc3Rvcmllcy90aGVtZW4vc2VuZGVhbmxhZ2VuL2Z1bmttYXN0LXZlcmdsZWljaC5qcGc=.jpg): failed to open stream: Permission denied in /www/htdocs/w009f6e9/web/soecking2010/plugins/content/joomslide.php on line 367
Aufregung am Alersberg (BOS-Funkmast, Telent)
Geschrieben von: ane   

OS TERA Digitalfunk Behördenfunk Tetrapol Funkmast Sendemast Sender Mobilfunksender Mobilfunkmast Standortgewinnung digitaler BOS-Funk Telent GmbH DigiNet Quelle: Süddeutsche Zeitung Nr.240, Samstag, den 16. Oktober 2010


Freistaat mietet Grundstück in Söcking, um dort einen Mast für den Behördenfunk zu errichten


Starnberg - Helle Aufregung und Empörung herrscht derzeit in Söcking: Nach Informationen der 'Initiative Alersberg' hat die vom Innenministerium mit der Grundstücksakquise beauftragte Firma Telent an der Verbindungsstraße zwischen Söcking und Hadorf (gemeint ist Hanfeld - Anmerkung der soecking.com-Redaktion) ein Grundstück gemietet, um dort einen BOS-Funkmasten für den digitalen Behördenfunk aufzustellen. Das Areal soll sich unweit eines bereits im Juli von Telent vorgeschlagenen Standorts in rund 120 Meter Entfernung zu Wohnhäusern befinden.


'Für Telent spielt es offenbar keine Rolle, dass Bürgermeister, Stadtrat und die Bürger in Starnberg einen Funkmast auf dem Alersberg wegen der geringen Entfernung zur Wohnbebauung eindeutig abgelehnt haben', schreibt Lothar Köhler für die 'Initiative Alersberg'. Er hatte sich in der Vorwoche im bayerischen Innenministerium bei der 'Projektgruppe DigiNet' nach dem Stand der Planung im Hinblick auf den Behördenfunk erkundigt und dabei von der Vermietung des Grundstücks mit der Flurnummer 202 erfahren. Die Masthöhe soll rund 55 Meter betragen. 'Das klang schon alles sehr entschlossen', sagte Köhler.


Noch im März hatten die Söckinger innerhalb kürzester Zeit mehr als 700 Unterschriften gegen einen Funkmasten gesammelt, es folgten zwei Bürgerversammlungen mit eindeutigem Votum. Auch das Innenministerium schien verhandlungsbereit: Staatssekretär Gerhard Eck ließ verlauten, dass man 'einvernehmliche Lösungen' mit Gemeindeverantwortlichen und Bürgern anstrebe, um Konflikte zu vermeiden. Doch Köhler glaubt nun: 'Ziel scheint nur noch zu sein, unter allen Umständen den Standort Alersberg durchzusetzen.' Die Inintiative hat Eck nun erneut mit der Bitte um Stellungnahme angeschrieben.


Bei der Starnberger Stadtverwaltung zeigte man sich gestern überrascht: Pressesprecher Karl Heinz Springer sagte, man erwarte vielmehr von Telent und 'DigiNet', wie vereinbart, Stellungnahmen zu den bisher in der Diskussion befindlichen Grundstücken. Wolfgang Krüger, Projektleiter bei Telent, bestätigte am Freitagnachmittag: 'Nach intensiver Prüfung der verschiedenen Standortvarianten hat der Freistaat Bayern eine Standortentscheidung zur Realisierung des BOS-Digitalfunks getroffen.' Eine schriftliche Begründung des Staatsministeriums soll nächste Woche folgen.

 

phaa