Home Sendeanlagen Starnberger Stadtrat kann ganz einfach für alternative BOS-Standorte sorgen

Warning: imagejpeg(/www/htdocs/w009f6e9/web/soecking2010/images/stories/thumbs/L3d3dy9odGRvY3MvdzAwOWY2ZTkvd2ViL3NvZWNraW5nMjAxMC9pbWFnZXMvc3Rvcmllcy90aGVtZW4vc2VuZGVhbmxhZ2VuL2FsdGVybmF0aXZzdGFuZG9ydGUgYXVmIGdvb2dsZSBlYXJ0aC5qcGc=.jpg): failed to open stream: Permission denied in /www/htdocs/w009f6e9/web/soecking2010/plugins/content/joomslide.php on line 367
Starnberger Stadtrat kann ganz einfach für alternative BOS-Standorte sorgen
Geschrieben von: ane   

Alternativstandorte für BOS-Funkmast in Starnberg möglich

Leserbrief zum Artikel von Sonja Niesmann 'Söckinger beharren auf anderem Standort' in der Starnberger SZ vom 23.4.2010 und zum Leserbrief 'Söckinger wehren sich zu Recht' von Dr. Herbert Lippmann vom 22.5.2010

 

Starnberger Stadtrat kann ganz einfach für alternative BOS-Standorte sorgen

 

Zunächst kann ich mich dem Leserbrief von Dr. Lippmann nur voll und ganz anschließen. Die anwesenden fast 500 Bürger in der Bürgerversammlung wurden mit allgemeinen Informationen zum BOS-Digitalfunk versorgt, aber in der Sache wenig ernst genommen. Konkrete Informationen, die die Versorgungssituation in Starnberg betreffen bzw. welche alternative Standort noch möglich sind und welche Qualität diese Alternativen haben, hat man gänzlich vermisst. Im Gegenteil, es wurde im Laufe der Versammlung transparent, dass man bis dato alternative Standorte nicht ansatzweise in Betracht gezogen hat.


- Warum auch? -


Um jetzt etwas Dynamik in die Sache zu bekommen bitte ich hiermit den Starnberger Stadtrat seinen (aktuell ausgesetzten) Beschluss in einer der nächsten Sitzungen zurückzunehmen und das Grundstück der Stadt Starnberg nicht für den Bau eines BOS-Digitalfunkmasten zur Verfügung zu stellen.

So lange dieser Beschluss nicht final aufgehoben sein wird, wird sich das Innenministerium und die von ihm beauftragte Firma Telent GmbH nicht aktiv und ernsthaft für alternative Standorte einsetzen!


 

Es kann nicht sein, dass eine Bürgerinitiative oder einzelne Bürger für alternative Standorte sorgen müssen, die einen größeren Abstand zur Wohnbebauung haben. Ein paar Alternativen mit 400m bis zu 1500m Abstand zur nächsten Wohnbebauung und exponierter Lage habe ich auf Google Earth markiert (Bild zum Vergrößern anklicken). Man sieht also, dass man mit wenig Aufwand attraktive und bürgerverträglichere Standorte finden kann.

 

Was spricht also dagegen im Stadtrat - im Interesse der Bürger - aktiv zu werden? Ohne erst auf schwache Argumente von Seiten der Firma Telent GmbH (die primär eigene Kosteninteressen, Kosteninteressen des Auftraggebers und nicht unsere Bürgerinteressen vertreten) zu warten...